Sichtbarkeit unserer individuellen Talente

Von Claudia 

Gehen Sie einen Schritt mit mir mit und stellen Sie sich Folgendes vor: ein erfolgreiches und effizient geführtes Unternehmen, in dem jede Führungskraft und jede MitarbeiterIn engagiert, motiviert und voller Freude dabei ist, selbstverantwortlich arbeitet und unternehmerisch denkt. Utopie meinen Sie, kann sich niemals ausgehen, zu viele unterschiedliche Ziele und Meinungen. Dass es für alle passt, das gibt es einfach nicht. Ich sage, doch das gibt es.

Wenn wir davon ausgehen, dass eine moderne Organisation, die bewusst mit dem ständigen Wandel umgeht, andere Grundbedingungen zu erfüllen hat als vor 10 oder sogar noch 5 Jahren, dann brauchen wir auch eine neue Sicht auf die Zusammenarbeit im Unternehmen.

Talentorientiertes Miteinander als Erfolgsfaktor für Unternehmen. Dabei steht der Mensch im Fokus der Beobachtungen, denn jede Art der Kommunikation und Zusammenarbeit ist von Menschen getragen. Ist es möglich, eine Organisation zu entwickeln, die effizient und erfolgreich agiert und gleichzeitig in der Lage ist, für jede MitarbeiterIn Sinn zu stiften und ihr Potenzial auszuschöpfen? Wir sind davon überzeugt, und der Weg zur neuen Form der Organisation ist einfach und leicht zu entwickeln. Für eine Organisation, die den neuen Anforderungen wie Agilität, Transformationsbereitschaft und eine neue Art von Leadership und des Miteinanders gerecht werden kann, sind folgende Faktoren von ausschlaggebender Bedeutung: Selbstverantwortung der MitarbeiterInnen, wertebasierte Kommunikation, effiziente Aufgabenerledigung,  transformationale Führung.

Der einfache Weg zur Sichtbarkeit von Talenten. Der Weg dahin ist viel einfacher als Sie denken – wenn Sie sich bewusst mit individuellen Talenten und Kompetenzen in Ihrem Unternehmen auseinandersetzen. Meist sind zwar Qualifikationen, Ausbildungsstand etc. bekannt, der Bereich, der beim Recruiting beachtet wird. Der Umgang mit diesen Qualifikationen braucht allerdings mehr Aufmerksamkeit. Wo liegen die Stärken in der Kommunikation, was treibt die MitarbeiterIn „wirklich“ an und motiviert sie – das entzieht sich meist dem besten Lebenslauf. Dabei sind genau dies Dinge, die im Unternehmen der Zukunft immer wichtiger werden.

Talente kennen – ermöglicht Freude am Tun  für den Einzelnen und nachhaltigen Erfolg für das Unternehmen. Menschen sind immer dann besonders effektiv und erfolgreich… 

Weiterlesen

Autor: Peter Bohrn, Co-Founder

Quelle: Börse Social Magazine

 

Unternehmensbildung durch Innovation in der Berufsbildung

Neue Entwicklungen in fast allen Bereichen des Lebens stellen Menschen im beruflichen Kontext vor beinahe unlösbare Herausforderungen. Life Integration, Generationendialog, Generation Z, Diversität auf der einen Seite, neue Formen von Leadership, Teamorientierung, on Top Digitalisierung, Agilität, Partizipation und Inklusion auf der anderen Seite. Dazu werden von manchen Unternehmen neue Formen des Miteinanders wie Soziokratie und Holokratie als Lösung angeboten. 

Gerade dieses vielfältige, neue Wissen und die Komplexität der Themenstellungen lösen viel Verwirrung aus. Dazu kommen noch kognitive wie auch affektive Irritationen in den Arbeitsbeziehungen, weil die alten Modelle nicht mehr zu den neuen Lebensmodellen der Menschen passen. 

Diese Unsicherheiten führen zu täglichem Misstrauen und Angst vor Fehlern. Eine Folge davon ist die Rückkehr zu  Mikromanagement, wegen fehlender Möglichkeiten zur Selbstverantwortung und starrer Hierarchien. 

Newplacement Situationen, Krankenstände und innere Kündigung sind die Folge und damit verbunden kostenintensives Recruiting und/oder Mitarbeiterbindungsprogramme. Die Sorge um den beruflichen Erfolg lässt die finanzielle Sicherheit immer stärker in den Vordergrund rücken. Die Balance money-driven und purpose-driven geht verloren. Und am Ende des Tages beginnen wir mit Situationen zu leben, die sogar unsere Gesundheit gefährden. 

Was wäre wenn. Der fehlende Mut, Entscheidungen für notwendige Veränderungen zu treffen und diese dann zu leben, lässt Unternehmen, Führung und MitarbeiterInnen unbeweglich werden. 

Und an dieser Stelle lassen Sie uns zwei Schritte zurücktreten und einen innovativen Blickwinkel auf diese bedrohlich wirkenden Entwicklungen in Unternehmen einnehmen. Was wäre, wenn unsere langjährigen und veralteten Berufsbilder der „sense of urgency“ sind? Was wäre, wenn sämtliche Irritationen und das gesamte Wissen uns in Wirklichkeit dabei unterstützen, neue Berufsbilder zu entwickeln und wir dazu nur auf die Entwicklungsebene wechseln müssten, um innovative und umsetzbare Lösungen sichtbar zu machen?

Wie funktioniert nun diese „Entwicklungsebene“? Stellen Sie sich…

 

Weiterlesen

 

Autor: Peter Bohrn, Co-Founder

Quelle: Börse Social Magazine