Entwicklung von neuen Berufsbildern für eine sichere Zukunft

Der Druck und die Geschwindigkeit, mit der Veränderungen auf uns zukommen, wird größer und auch deutlicher. Besonders in der Unternehmerwelt sind wir Menschen den Bewegungen auf unterschiedlichen Ebenen kaum noch gewachsen – Life-Integration, Generation Z, Mobilität, das nachhaltige Wirken von Frauen im Unternehmen, Anforderungen an Leadership und Führungskultur, Teamorientierung, Generationendialog und noch viele Schlagworte mehr und auch Konzepte versuchen uns in diesem Wandel, oder vielleicht schon Bruch, Orientierung und Sicherheit zu geben. Bei dieser Vielfalt an Angeboten stellen wir uns natürlich die Frage“…wie soll das alles gehen und wie mache ich es richtig…?“.

Der richtige Job. Und dann sind da noch zahlreiche Angebote für die persönliche Ebene – finde Deinen Sinn, Meditation, Therapie und vieles mehr. Und plötzlich hat sich die Komplexität vervielfacht. Menschen in Unternehmen, unabhängig von Hierarchie, versuchen dann mit der Überforderung – Irritation kognitiv – entsprechend umzugehen. Ineffizienz bei der Aufgabenerledigung, Konflikte und Emotionen in der Kommunikation, Scheu vor Entscheidungen und fehlende Orientierung im Leadership, sind immer wieder die Folge. Im Rahmen dieser Unsicherheit stellt sich dann die Frage –  „…bin ich hier noch richtig…“ bis hin zur Feststellung „…ich brauche Veränderung…“ und dann beginnt die Suche nach dem „richtigen“ Job. Besonders die jüngeren Erwachsenen sind davon betroffen. 

Und mit all dieser Komplexität haben wir Unternehmer den Eindruck, die Kontrolle über unser Unternehmen und die MitarbeiterInnen zu verlieren und greifen dann zu Lösungen wie Organigramme, Prozesse und Verhaltensrichtlinien. Daraus entstehen dann wieder Gewohnheiten, die notwendige Transformationen schwierig bis unmöglich machen, und damit können wir Innovationen keine Aufmerksamkeit mehr schenken. Im besten Fall gibt es mutige Menschen im Unternehmen, die „Workarounds“ leben bzw. „Schattenorganisationen“ entwickeln, damit wieder der Eindruck von Ergebnis entsteht. 

Verantwortung für Freude. All diese Beobachtungen drängen einen Schluss auf, und wir sind jetzt mutig, wir brauchen in Unternehmen systemische bzw. strukturelle Entwicklungen, Transformation in den Bereichen Aufgaben, Verantwortung, Rahmen, Angebote, Werte und Zukunftsbilder. Es braucht jetzt unseren Mut zur Entwicklung und Umgebungen, in denen Menschen wieder Freude an dem haben, was sie tun und diese Freude in ihr Privatleben mitnehmen, zur Familie, zu Kindern und Freunden. Unternehmen haben Verantwortung für Freude, ja diese Verantwortung haben wir.

Und wie schaffen wir das.? …über drei einfache und leichte Schritte…

 

Weiterlesen

 

Autor: Peter Schäfer, Founder & Chief Client Officer

Quelle: Börse Social Magazine